China macht mit Digitalgeld Geopolitik

Autor Deka Private Banking
zuletzt aktualisiert am 14. November 2019
Lesezeit 2 Minuten

Fakten

  • Facebook und China sind bestrebt, globale digitale Währungen zu entwickeln, die sich vor allem in den Schwellenländern gegenseitig konkurrieren könnten.
  • China hatte seine Entwicklung einer digitalen Zentralbank-Währung beschleunigt, nachdem Facebook im Juni die Libra angekündigt hatte. Am Januar 2020 soll die chinesische digitale Währung schrittweise eingeführt werden.
  • Mit Einführung der digitalen Währung „DCEP“ (Digital Currency Electronic Payment) wird die People’s Bank of China als erste Zentralbank der Welt eine eigene Kryptowährung ausgeben.

Interessant für Sie, wenn...

  • Sie die Entwicklungen von Kryptowährungen wie Bitcoin verfolgen
  • Sie sich über Zahlungssysteme wie Facebooks Libra informieren
  • Sie die globale Wirtschaftsstrategie Chinas beobachten

Analyse

Huang Qifan, der Vorsitzende des regierungsnahen Think Tanks CIEEC (China International Economic Exchange Center) sagt, man arbeite bereits seit fünf bis sechs Jahren an DCEP und sei sehr zuversichtlich, dass sie in das Finanzsystem des Landes integriert werden kann. DCEP wird über Chinas Zentralbank, People's Bank of China (PBoC), in Verkehr gebracht. Zu diesem Zweck wird sie zunächst an alle mit der chinesischen Zentralbank verbundenen Geschäftsbanken wie ICBC und Agriculture Bank of China verteilt. In der zweiten Phase wird DCEP an große chinesische Fintech-Unternehmen wie Tencent und Alibaba ausgegeben, die mobile Bezahldienste wie WeChat Pay oder AliPay betreiben.

Neue Kryptowährung DCEP könnte sich schnell global ausbreiten

DCEP ist eine zentralisierte, von Staatsseite ausgegebene Währung. Mu Changchun, stellvertretender Direktor der Zahlungsabteilung der People's Bank of China, sagte zu der Nachrichtenagentur Reuters, dass Chinas digitale Währung ein Gleichgewicht zwischen der Zulassung anonymer Zahlungen und der Verhinderung von Geldwäsche herstellen würde. Es würde auch im Design einige Ähnlichkeiten mit Libra aufweisen, aber es wäre keine direkte Kopie.

DCEP wird als digitale Währung in einem zentralisierten privaten Netzwerk betrieben, zu dem die chinesische Zentralbank vollständigen Zugang und Kontrolle hat. Dies ist ein großer Gegensatz zu Bitcoin, das über ein offenes dezentrales Netzwerk verfügt, in dem es keine zentrale Instanz gibt. Im Fall von DCEP hat die chinesische Zentralbank die Möglichkeit, neue digitale DCEP-Coins auszugeben oder wieder aus dem Kreislauf zu ziehen.

DCEP soll über NFC-basierte Zahlungsoptionen verfügen, bei denen die Geräte während der Übertragung nicht online sein müssen. Damit kann die Digitalwährung als direkter Ersatz für Papiergeld eingesetzt werden, da sie auch in Gebieten ohne Internetabdeckung nutzbar sein wird. Darüber hinaus erfordert es DCEP nicht, dass das mobile Gerät mit einem Bankkonto verbunden ist. So haben auch Menschen ohne Bankkonto Zugriff auf die digitale Währung.

Einschätzung

Analysten und Branchenführer sehen geopolitische Auswirkungen bei der Einführung einer Kryptowährung durch China. China könnte die digitale Währung strategisch positionieren, um zur globalen digitalen De-facto-Währung in Schwellenländern zu werden, vor allem durch Alipay, WeChat und andere Messaging & Payment Apps, hieß es im US-Nachrichtensender CNBC.

Auch Ihre Sparkasse unterstützt Sie bei allen Fragen zu Kryptowährungen. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin mit Ihrem Private Banking-Berater.

Artikel-Funktionen

Ihr nächster Schritt

Wir sind für Sie erreichbar

Sollten Sie Ihren persönlichen Sparkassenberater zum Private Banking noch nicht kennen, hilft Ihnen unser Service-Center gerne weiter.
Erreichbar Mo - Fr von 9 - 18 Uhr 069 7147-1177
Sie möchten zurückgerufen werden?
DEKA-PB EXKLUSIV

Experten empfehlen eine umfassende Regulierung

Ende Oktober musste sich Facebook-CEO Mark Zuckerberg den Fragen von Abgeordneten im US-Kongress zu seiner Libra-Initiative stellen. Nachdem sich zuvor bereits eine Reihe namhafter Unterstützer aus der Libra Association verabschiedet hatten, gab sich Zuckerberg Mühe, Bedenken zu zerstreuen.
Facebook-Geld "Libra"