Vermögensverwaltungen

Die Verwaltung Ihres Vermögens in professionelle Hände delegieren

Autor Deka Private Banking
zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2020
Lesezeit 5 Minuten

Wer über Vermögen verfügt und dieses verwalten lässt, möchte sicherstellen, dass professionell und erfolgreich vorgegangen wird. Informieren Sie sich über wichtigsten Fakten rund um das Thema Vermögensverwaltung: Von der begrifflichen Einordnung über die rechtlichen Rahmenbedingungen bis hin zur Funktionsweise und den Erfolgsfaktoren.

Interessant für Sie, wenn...

  • Sie Ihr Vermögen gut angelegt und professionell verwaltet wissen wollen
  • Sie möchten, dass Ihr Vermögen langfristig erhalten bleibt und verantwortungsvoll wächst – gemäß Ihrer persönlichen Anlagestrategie
  • Sie von der Kompetenz von erfahrenen Kapitalmarktexperten profitieren möchten

Professionell investieren…lassen

Sich selbst aktiv und systematisch um die eigene Geldanlage zu kümmern, fundiert die richtigen Investmententscheidungen zu treffen und von Ertrags- und Wertzuwachschancen im Anlageuniversum zu profitieren, sind überaus herausfordernde Aufgaben. Neben viel Zeit braucht es eine tiefgehende Kenntnis der Kapitalmärkte. Hinzu kommt, dass die Welt immer komplexer wird und sich scheinbar mit zunehmendem Tempo wandelt.

Weil Anlagen an den Kapitalmärkten kontinuierlich auch Risiken bergen und zunehmend dynamischer reagieren, gilt es schneller und häufiger auf Veränderungen zu reagieren, die Investments breit zu streuen und die Vermögensanlage entsprechend anzupassen. All dies leistet eine professionelle Vermögensverwaltung. Dabei ist es wichtig, dass die einzelnen Anlagebausteine genau auf die Bedürfnisse des Kunden und seine Lebens- bzw. Unternehmenssituation zugeschnitten werden, beispielsweise mit Blick auf den Anlagehorizont, die Risikopräferenz und die Verfügbarkeit der Anlagen.

Vermögensverwaltung versus Anlageberatung

Rund um die Betreuung von Anlegervermögen kursieren verschiedene Begriffe. Grundsätzlich ist die Vermögensverwaltung zu unterscheiden von der Anlageberatung. Hier erarbeitet ein Berater individuelle Ratschläge und Anlageempfehlungen für den Kunden. Dieser kann diese Vorschläge dann in Eigenregie umsetzen – oder eben auch nicht. Bei einer ‚echten‘ Vermögensverwaltung trifft der Verwalter eigenständig Investmententscheidungen, natürlich im Rahmen der festgelegten Vorgaben des Anlegers, mit denen seine individuellen Wünsche und Ziele manifestiert werden. Die Basis bilden häufig mit dem Kunden zu Beginn der Vermögensverwaltung festgelegte Anlagerichtlinien.

Auch ein einfacher Investmentfonds ist bereits ein mögliches Vehikel, im Rahmen dessen das Geld des Anlegers ‚verwaltet‘ wird. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass der Anleger keinerlei Einflussmöglichkeiten hat auf die Anlageschwerpunkte und Titelauswahl innerhalb des Fonds. Außerdem sind Fonds meist auf einzelne Investmentthemen oder Regionen fokussiert, wodurch bestimmte Neigungen innerhalb des Anlegerportfolios entstehen und die Risikostreuung mitunter leiden kann. Letztendlich obliegt es dem Anleger, gemeinsam mit seinem Anlageberater das Gesamtportfolio zu steuern und die für ihn ‚richtigen‘ Fonds auszuwählen.

Rechtlicher Rahmen

Doch zurück zur Vermögensverwaltung: Die Grundlage für die Verwaltertätigkeit ist eine sogenannte Dispositionsvollmacht, die es dem Verwalter ermöglicht, Vermögenswerte zu kaufen oder zu verkaufen, natürlich immer nur innerhalb des vom Kunden vorgegebenen Anlagerahmens.

Die Bezeichnung „Vermögensverwaltung“ ist rechtlich nicht geschützt. Daher kommt es öfter vor, dass er auch für Finanzdienstleistungen verwendet wird, bei denen der Verwalter keine eigenständigen Entscheidungen trifft, es sich also eher um eine – wie oben bereits beschriebene - Anlageberatung handelt. Das Kreditwesengesetz (KWG) verwendet für eine echte Vermögensverwaltung den Begriff „Finanzportfolioverwaltung“ und bestimmt folgendes: Die Vermögensverwaltung als gewerbsmäßige Finanzdienstleistung darf nur von Kreditinstituten und Finanzdienstleistern im Sinne des KWG durchgeführt werden. Dazu braucht es die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Gewisse Ausnahmen gibt es nur für Family Offices, also Gesellschaften, deren Zweck die Verwaltung des privaten Großvermögens einer Eigentümerfamilie ist. Vermögensverwalter werden kontinuierlich durch die BaFin beaufsichtigt und müssen für die Fortführung ihres Geschäftsbetriebs bestimmte Anforderungen erfüllen.

Eine beruhigende Nachricht ist außerdem, dass der Kunde im Falle einer Insolvenz des Vermögensverwalters nicht mit seinem Vermögen haftet, d.h. das für den Kunden betreute Vermögen ist in jedem Fall geschützt, wenn der Verwalter in eine eigene finanzielle Schieflage geraten sollte. Die Anlagen liegen stets auf Konten und Depots, die auch während der Vermögensverwaltung weiterhin auf den Namen des Kunden lauten. Auch bei Investmentfonds besteht übrigens durch ihre Ausgestaltung als Sondervermögen dieser Vermögensschutz.

Individuell strukturiertes Portfolio

Bei einer Vermögensverwaltung geht es in der Regel darum, anvertrautes Vermögen mit dem Ziel einer positiven Wertentwicklung anzulegen – häufig mit einem klaren Fokus auf nachhaltige Wertsteigerung und nicht auf kurzfristige, spekulative Gewinne. In Zeiten starker Unsicherheiten und dementsprechend hoher Schwankungen an den Kapitalmärkten geht es zunehmend auch darum, das Vermögen des Kunden in erster Linie zu erhalten. Die Erwirtschaftung von Wertsteigerungen ist dann zwar ein erstrebenswertes, aber untergeordnetes Ziel. ‚Überwachung‘ der Anlagen lautet also ein ebenfalls elementares Merkmal einer Vermögensverwaltung.

Primär gilt es, die Vorgaben und Präferenzen des Kunden zu berücksichtigen, was dessen Vorstellungen zu Rendite und Risiko sowie seine Lebensplanung oder auch unternehmerische Situation betrifft. Diese Parameter sind sozusagen die Leitplanken für das Handeln des Vermögensverwalters.

Eine gute Grundlage für die Festlegung dieser Parameter bzw. der Anlagerichtlinien und -strategie ist ein persönliches Gespräch in vertrauensvoller Atmosphäre. Dabei wird die individuell optimale Anlagestrategie nach eingehender Analyse zusammen mit dem Kunden erarbeitet. Auch die regionale Ausrichtung des Portfolios, beispielsweise ob global oder nur europaweit angelegt werden soll, wird gemeinsam bestimmt. Ebenso können Nachhaltigkeitsaspekte in die Anlagestrategie mit integriert werden. Nur ein strukturiertes Vorgehen führt zu einem optimalen Ergebnis: die Konstruktion eines individuellen Portfolios, ganz nach den persönlichen Vorgaben und anhand der anlagestrategischen Rahmenbedingungen des Kunden.

Gewinnchancen lassen sich auch am Kapitalmarkt nie ohne das Eingehen von Risiken realisieren. Ein professionelles Risikomanagement ist daher für eine erfolgreiche Vermögensverwaltung unabdingbar. Ein weiterer Erfolgsbaustein ist eine jahre- oder gar jahrzehntelange Erfahrung des Verwalters in der Bewahrung und Vermehrung von Vermögen. 

Asset Allocation: Breite Streuung über viele Anlageklassen

Wurden die Ziele und Kundenpräferenzen in einem persönlichen Gespräch ermittelt, geht es zunächst darum, die wesentlichen Eckpfeiler des Kundenportfolios zu bestimmen. Hierbei dreht es sich um die Frage, auf welche Anlageklassen das Vermögen aufgeteilt werden soll, im Fachjargon Asset-Allocation genannt. Diversifikation steht ganz oben auf der Agenda: Schließlich ist eine breit gestreute Vermögensverteilung über verschiedene Anlageklassen, wie zum Beispiel Aktien und Anleihen und über verschiedene Regionen und Branchen, bereits eine effektive Basis, das Risiko im Portfolio zu reduzieren.

Darum greift die Vermögensverwaltung in der Regel auf eine Vielzahl von Anlagen zurück, seien es zum Beispiel Aktien, Anleihen, Zertifikate, Fonds, börsengehandelte Investmentfonds (Exchange Traded Funds / ETFs), Liquidität,  idealerweise als Beimischung auch auf Rohstoffe, Alternative Investments und Private Equity.

Moderne Vermögensverwaltungen tragen darüber hinaus einem immer stärker aufkommenden sozialen und ökologischen Bewusstsein Rechnung und  bieten an, Nachhaltigkeitsaspekte zu berücksichtigen. Dabei können unterschiedliche Nachhaltigkeitsfilter, also Ausschlusskriterien, zum Einsatz kommen, die dann in die gewählte Asset Allokation und/oder den gewählten regionalen Schwerpunkt eingebunden werden können.
 

Regelmäßige ‚Wasserstandsmeldungen‘ für den Anleger

Kunden erwarten, dass sie immer bestens informiert sind und erhalten daher von ihrem Vermögensverwalter regelmäßige, transparente Reports mit allen wesentlichen Daten und Fakten zu ihren Anlagen. Zum Beispiel eine Übersicht darüber, wie sich die Werte und Bestände entwickelt haben, strukturiert nach Anlageklassen, Ländern etc. Auch Erträge, Kosten und die wichtigsten Portfoliokennzahlen sollten enthalten sein.

Die Sparkasse unterstützt Sie bei allen Fragen rund um das Thema Vermögensverwaltung. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit Ihrer Private Banking-Beraterin oder Ihrem Private Banking-Berater.
 

Neue Erkenntnisse bezüglich nachhaltiger Aspekte können evtl. erst nachträglich berücksichtigt werden.

Allein verbindliche Grundlage für den Abschluss einer Vermögensverwaltung sind die jeweiligen Sonderbedingungen, die Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder Landesbank, der DekaBank Deutsche Girozentrale Niederlassung Luxemburg oder von der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60325 Frankfurt erhalten.

Experten-Interview

Individualität, Exklusivität und Nähe zum Kunden als Erfolgsfaktoren

Dirk Heuser, Leiter Portfoliomanagement Vermögensverwaltung und Mitglied der Geschäftsführung der Deka Vermögensmanagement GmbH, erläutert, worauf es sehr anspruchsvollen, vermögenden Privatkunden bei der Vermögensanlage heute ankommt und warum die Deka-Vermögensverwaltung Premium hierfür eine sinnvolle individuelle Lösung darstellt.

Deka Private Banking: Was sind aus Ihrer Sicht die Anforderungen, die vermögende Kunden an eine professionelle Vermögensverwaltung stellen?

Dirk Heuser: Vermögende Kunden erwarten heute mehr denn je eine für sie maßgeschneiderte hochwertige und exklusive Dienstleistung, die ihren individuellen Wünschen nachkommt. Nicht nur in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld wie im 1. Quartal dieses Jahres erwartet der anspruchsvolle Kunde, dass wir sein Vermögen voll und ganz in seinem Sinne verwalten. Die Begrenzung von Verlusten durch ein fest verankertes Risikomanagement und somit ein angestrebter Erhalt ihres Vermögens hat für viele Kunden oberste Priorität – ohne darauf verzichten zu müssen, Chancen am Kapitalmarkt wahrnehmen zu können. Gleichzeitig legt der Kunde Wert darauf, jederzeit über sein Vermögen verfügen zu können oder sich zumindest Teilbeträge bei Bedarf schnell auszahlen zu lassen. Besonders wichtig ist es zudem, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben, der insbesondere in schwierigen Phasen als vertrauensvoller Partner zur Seite steht. Durch die flächendeckende Präsenz kann der Sparkassenverbund hier eine besondere Kundennähe bieten. Schließlich ist das Gefühl, gut aufgehoben zu sein, ein zentrales vertrauensbildendes Element in der Beziehung zwischen Kunde und Vermögensberater.

Deka Private Banking: Mit der ‚Deka-Vermögensverwaltung Premium‘ steht vermögenden Privatkunden ein neues und exklusives Vermögensverwaltungsangebot zur Verfügung. Wodurch zeichnet sich das Produkt vorrangig aus?

Dirk Heuser: Mit der Deka-Vermögensverwaltung Premium übernehmen wir bereits ab einem Anlagevolumen von 250.000 Euro die Verantwortung für das Vermögen unserer Kunden und setzen die individuelle Anlagestrategie gemäß den persönlichen Präferenzen und Vorgaben konsequent um. Den Schwerpunkt bilden Einzeltitel aus den Anlageklassen Aktien und Anleihen aus dem wahlweise globalen bzw. überwiegend europäischen Anlageuniversum. Fonds (aktiv und passiv) sowie Zertifikate runden das Portfolio insbesondere in Segmenten ab, die sich über Einzeltitel nur schwer darstellen lassen. Darunter fallen zum Beispiel Schwellenländer. Dabei stellen wir sicher, dass die Produktauswahl einem objektiven und unabhängigen Auswahlprozess folgt. Ferner können auch ESG-Aspekte, also das Thema Nachhaltigkeit, einbezogen werden und in die persönliche Anlagestrategie mit einfließen. Knapp die Hälfte der uns derzeit anvertrauten Mandate möchte mittlerweile bei der Auswahl der Anlageprodukte soziale und ökologische Faktoren sowie Kriterien der guten Unternehmensführung berücksichtigt wissen. Ab einem Anlagevolumen von 1 Mio. Euro bietet wir unseren Kunden zudem die Möglichkeit, direkte individuelle Anlagewünsche, die beispielsweise aus spezifischen Anlagerichtlinien resultieren, umsetzen zu lassen.

Im Mittelpunkt unserer Anlagephilosophie steht die langfristige Ausrichtung und der grundsätzlich konservative Charakter des Portfolios. Schließlich ist auch Fungibilität ein wesentliches Produktmerkmal. Viele Kunden wünschen sich eine flexible Verfügbarkeit ihres Vermögens. Wir verzichten deshalb auf komplexe Strukturen, wie z.B. Hedgefonds-Zertifikate, die möglicherweise nur quartalsweise Rückzahlungen vorsehen. Die Deka-Vermögensverwaltung Premium baut deshalb auf eine saubere, transparente und nachvollziehbare Anlagestruktur. Transparenz gilt bei uns aber nicht nur für die Portfoliostruktur – auch der Kunde ist jederzeit darüber informiert, was in seinem Portfolio passiert. Im Rahmen eines digitalen Reportings kann er auf Basis von Tagesschlusskursen Wertveränderungen jederzeit nachvollziehen. Kunde und Berater agieren dabei auf Augenhöhe und nutzen den gleichen technischen Zugang. Auf diese Weise ist stets ein zielgerichteter Austausch möglich.

Deka Private Banking: Wobei handelt es sich um die wesentlichen Erfolgsfaktoren der Deka-Vermögensverwaltung Premium?

Dirk Heuser: Mit Deka-Vermögensverwaltung Premium haben wir für unser anspruchsvollstes Klientel eine State-of-the-Art Anlagelösung konzipiert, die ein Komplettpaket einer individuellen und exklusiven Vermögensverwaltung umfasst. Mittels einer modernen Prozessinfrastruktur und einer automatisierten Abwicklung im Hintergrund schaffen wir unseren Portfoliomanagern Freiräume für ihre eigentliche Tätigkeit: Dem Managen der Portfolios und dem verantwortungsvollen Umgang mit Kundengeldern.

Zunächst tritt der Kunde mit seiner individuellen Risikobereitschaft an uns heran. Darauf aufbauend konstruieren wir seine individuelle Portfoliostruktur mit einer dem gewünschten Gesamtrisiko entsprechenden Aufteilung auf Aktien, Renten und weiteren Anlageklassen (wie z.B. Rohstoffe und Liquid Alternatives). Schauen wir uns die vergangenen Wochen und Monate an: Die Aktienmärkte bewegten sich nach dem Absturz im Februar/März seitdem tendenziell nach oben. Es war richtig und wichtig, an der Aufwärtsbewegung partizipiert zu haben. Doch da zuletzt schon viele gute Nachrichten in den Kursen eingepreist wurden, haben wir das Risiko etwas reduziert und uns defensiver positioniert, was auch unserer Investmentphilosophie entspricht.

Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor ist sicherlich auch die Nähe zum Kunden. Neben einem persönlichen Betreuer vor Ort gibt es Ansprechpartner des zentralen Deka Private Bankings, also Fachspezialisten, die für die zielgenauen Themen und Bedürfnisse des Kunden unterstützend zur Verfügung stehen. Bei sehr anspruchsvollen großvolumigen Mandaten steht dem Kunden zusätzlich der Portfoliomanager als Gesprächspartner zur Seite.

Deka Private Banking: Wie ist die Deka-Vermögensverwaltung Premium auf das aktuelle Kapitalmarktumfeld ausgerichtet?
 

Dirk Heuser: Mit der Deka-Vermögensverwaltung Premium sind wir bislang gut durch die Krise gekommen, weil wir recht schnell die unterschiedlichen Portfoliorisiken reduziert und danach sukzessive von der Erholungsphase der Märkte profitiert haben – auch im Anleihenbereich, wo wir beispielsweise mit der Beimischung einzelner Hochzinspapiere erfolgreich waren. Wir werden allerdings das Aktienuniversum genau analysieren und möglicherweise US-Technologiewerte zugunsten eines Engagements in europäischen oder grundsätzlich zyklischen Titeln reduzieren. Wir sehen viele Bewertungen, die inzwischen im Schnitt wieder deutlich über den Niveaus der vergangenen Jahre liegen, was kurzfristig zu Korrekturen führen kann. Zudem können auch politische Ereignisse wie Brexit oder US-Wahl im Herbst für Nervosität an den Kapitalmärkten sorgen, ebenso ist die Dimension einer zweiten Coronawelle noch nicht final absehbar. Auch wenn das Fahrwasser kurzfristig mal unruhiger werden sollte, sehe ich die Portfolios grundsätzlich wetterfest aufgestellt.

Unser Makrobild ist mittelfristig grundsätzlich konstruktiv, da sich der Datenkranz zuletzt deutlich verbessert hat – zudem unterstützen die Notenbanken weltweit weiterhin und das Zinsniveau wird sich auf absehbare Zeit nicht verändern. Insofern bieten Korrekturen am Aktienmarkt unseres Erachtens auch für den mittel-bis langfristig orientierten Anleger wieder Einstiegschancen.

Zitat

„Mit Deka-Vermögensverwaltung Premium haben wir für unser anspruchsvollstes Klientel eine State-of-the-Art Dienstleistung konzipiert, die das Komplettpaket einer individuellen und exklusiven Vermögensverwaltung umfasst.“

Dirk Heuser

Leiter Portfoliomanagement Vermögensverwaltung und Mitglied der Geschäftsführung der Deka Vermögensmanagement GmbH

Heuser_Dirk_173137_hochauflösend.jpg

Wesentliche Chancen*

  • Wahrnehmung von Ertragschancen innerhalb des Anlageuniversums.
  • Unabhängigkeit bei der Wahl der Märkte und Instrumente mit dem Ziel, einen Mehrwert durch aktives Management zu erzielen.
  • Professionelles Risikomanagement mittels moderner finanzmathematischer Methoden und jahrelanger Erfahrung.

Wesentliche Risiken*

  • Die Anlagen erfolgen in Finanzinstrumente, welche kapitalmarktbedingten Wertschwankungen unterliegen und deren Wert steigen und fallen kann.
  • Je höher der gewählte Aktienanteil ist, desto größer sind die Wahrscheinlichkeit und die Höhe von Wertschwankungen.
  • Bei Anlagen in Fremdwährungen können Währungsverluste gegenüber der Referenzwährung Euro auftreten.
  • Es besteht keine Garantie oder Zusicherung für das Erreichen eines angestrebten Anlageziels.

*Diese Aufzählung ist nicht vollständig. Es handelt sich um die wesentlichen Chancen und Risiken.

Neue Erkenntnisse bezüglich nachhaltiger Aspekte können evtl. erst nachträglich berücksichtigt werden.

Allein verbindliche Grundlage für den Abschluss einer Vermögensverwaltung sind die jeweiligen Sonderbedingungen, die Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder Landesbank, der DekaBank Deutsche Girozentrale Niederlassung Luxemburg oder von der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60325 Frankfurt erhalten.

Artikel-Funktionen

Ihr nächster Schritt

Wir sind für Sie erreichbar

Sollten Sie Ihren persönlichen Sparkassenberater zum Private Banking noch nicht kennen, hilft Ihnen unser Service-Center gerne weiter.
Erreichbar Mo - Fr von 9 - 18 Uhr 069 7147-1177
Sie möchten zurückgerufen werden?
DEKA-PB EXKLUSIV

Optimierungspotenzial per Depotanalyse identifizieren

Die Covid-19-Pandemie hat nicht nur die weltweiten Kapitalmärkte durcheinander gewirbelt, sie wird auch langfristige Auswirkungen haben. Mit einer Depotanalyse können Anleger jetzt überprüfen, wie gut sie für aktuelle und künftige Entwicklungen aufgestellt sind – und frühzeitig gegensteuern.
Depot auf dem Prüfstand