Kurzarbeit: Nachteil bei Erbschaftsteuer

Unternehmensnachfolgen innerhalb der Familie können in der Corona-Krise nachträglich mit zusätzlichen Erbschaftsteuerzahlungen konfrontiert werden. Ausgerechnet die Kurzarbeit ist der Auslöser.

Die deutsche Steuergesetzgebung und ihre Lohnsummenregelung im Rahmen der Kurzarbeit kann gerade in der Krise für vererbte Firmen zur Gefahr werden, berichtet die ‚Welt‘.
  • Angesichts der hohen Dichte von Familienunternehmen in Deutschland ein häufiger Fall: Der Firmengründer scheidet alters- oder krankheitsbedingt aus, die Kinder übernehmen die Nachfolge. Wenn dann Betriebsvermögen vererbt wird, kommt – anders als beim Privatvermögen – eine Verschonungsregel bei der Erbschaftsteuer zum Tragen. Diese gilt unter der Bedingung, dass der Betrieb mindestens fünf Jahre fortgeführt wird und die Lohnsumme weitgehend gleichbleibt.
  • Mit dieser gesonderten Regelung will der deutsche Gesetzgeber vermeiden, dass familiäre Erben die Substanz des Betriebes angreifen, um die Erbschaft- oder Schenkungssteuer zahlen zu können. Dem Bericht der Tageszeitung zufolge kann die Verschonungsregel ausgerechnet in der Krise für manchen Unternehmensnachfolger gefährlich werden.
  • Durch den Lockdown und die monatelangen Einschränkungen sind viele Firmeninhaber gezwungen, Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken oder sogar zu entlassen. Die Folge: Die Lohnsumme des Unternehmens schrumpft.
  • Je stärker die Lohnsumme unter ihrem ursprünglichen Niveau liegt, desto größer wird der Unternehmensanteil, der im Nachhinein erbschaftsteuerpflichtig wird. Zwangsläufig droht die Erbschaftsteuer-Nachzahlung umso höher auszufallen, je stärker der Betrieb von der Krise betroffen ist.
  • Dem Bundesfinanzministerium zufolge sind zwischen 2014 und 2018 etwa fünf Prozent aller mittelständischen Unternehmen im Zuge einer familieninternen Nachfolge übertragen worden. Das Potenzial für Erbschaftsteuer-Nachzahlungen im oben genannten Kontext dürfte also beträchtlich sein. Ökonomen und Wirtschaftsverbände fordern indes pragmatische Lösungen, um der Ausnahmesituation Rechnung zu tragen.

Im Umfeld dieses Beitrags

Artikel-Funktionen

Ihr nächster Schritt

Wir sind für Sie erreichbar

Sollten Sie Ihren persönlichen Sparkassenberater zum Private Banking noch nicht kennen, hilft Ihnen unser Service-Center gerne weiter.
Erreichbar Mo - Fr von 9 - 18 Uhr 069 7147-1177
Sie möchten zurückgerufen werden?
DEKA-PB EXKLUSIV

Warum es für Unternehmer und Freiberufler jetzt wichtig ist, sich für bessere Zeiten aufzustellen

Die Corona-Pandemie trifft die Wirtschaft hart. Auch in Deutschland beschert die Ausbreitung des Virus den Unternehmen Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit. Auch wenn es derzeit schwerfallen mag: Wer sich jetzt richtig auf die Krise einstellt, ist auch für die Zeit danach besser gerüstet.
Als Unternehmer durch die Krise