Nachfrage nach Ferienimmobilien steigt

26. Februar 2021

Das eigene Urlaubsdomizil ist vor allem in einkommensstärkeren Bevölkerungskreisen seit jeher eine beliebte Form der Geldanlage. Die Coronakrise verstärkt diesen Trend.

Mit der Pandemie ist Urlaub zu einem heiklen Thema geworden, vor allen Dingen Fernreisen. Ganz auf Urlaub verzichten möchte dennoch kaum jemand. Wohl dem, der eine eigene Ferienimmobilie in Deutschland besitzt und dadurch weitgehend unabhängig die schönste Zeit des Jahres planen kann.
  • Die Nachfrage nach deutschen Ferienimmobilien ist derzeit höher als vor Ausbruch der Coronakrise, berichtet die Wirtschaftswoche. Diese Entwicklung resultiert aus dem Wunsch, trotz Pandemie dem Alltag für ein paar Tage oder auch Wochen zu entfliehen und dabei Kontakten aus dem Weg gehen zu können.
  • Dem Bericht zufolge konzentriert sich die Nachfrage nach wie vor auf die typischen Urlaubsregionen wie Nord- und Ostsee sowie die Alpen. Die Pandemie habe aber auch dazu geführt, dass Standorte abseits dieser Haupturlaubsachsen an Beliebtheit gewonnen haben. Dazu zählen zum Beispiel der Spreewald oder die Mecklenburgische Seenplatte im Osten oder die Eifel und die Mosel im Westen.
  • Im Vordergrund stehe die Eigennutzung und nicht die Vermietung. Besonders beliebt seien ruhige, abgelegene Kleinstädte und Standorte, die genügend Raum für Abstand und dennoch eine gute Anbindung böten, etwa an medizinische Einrichtungen und schnelles Internet.
  • Die Preise sind aufgrund der hohen Nachfrage vor allem in den begehrten Urlaubsregionen nochmals stark angestiegen. Am teuersten sei nach wie vor die Nordseeinsel Sylt. Dort kosten Ferienwohnungen in sehr guter Lage bis zu 20.000 Euro pro Quadratmeter. Dieses Preisniveau werde auch auf der Ostseeinsel Norderney sowie im Voralpenland am Tegernsee und am Starnberger See erreicht. An B-Standorten seien vor allem Objekte im Preissegment von rund 150.000 Euro beliebt.
  • Ferienimmobilien werden in der Pandemie aber nicht nur zu Urlaubszwecken nachgefragt. In den vergangenen Monaten hat sich der Trend verfestigt, die eigene Ferienimmobilie oder den Zweitwohnsitz verstärkt auch zum mobilen Arbeiten zu nutzen. Das Aussetzen der Präsenz am Arbeitsplatz sowie der Ausfall von Geschäftsreisen und physischen Kundenterminen mache dies möglich.

Im Umfeld dieses Beitrags

Beitrag vertiefen

Mehr zum Thema Auf Immobilien bauen

Artikel-Funktionen

Ihr nächster Schritt

Wir sind für Sie erreichbar

Sollten Sie Ihren persönlichen Sparkassenberater zum Private Banking noch nicht kennen, hilft Ihnen unser Service-Center gerne weiter.
Erreichbar Mo - Fr von 9 - 18 Uhr 069 7147-1177
Sie möchten zurückgerufen werden?
DEKA-PB EXKLUSIV

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg

Wer ein finanzielles Ziel erreichen will, sollte eine Anlagestrategie haben. Denn diese entscheidet darüber, ob die Erwartungen an Rendite und Risiko erfüllt werden können.
Strategisch anlegen